Früherkennung, Check-up

In den letzten Jahren mehren sich kritische Stimmen zu Vorsorgeuntersuchungen und beziehen sich dabei auf den statisch kaum nachweisbaren Nutzen. Im Praxisalltag sind die Vorsorgegründe aber oft die Sorge um die Gesundheit und der Wunsch nach Sicherheit . Ein neues Buch zum Thema mit provokantem Titel:
"Krank durch Früherkennung"

Unzufrieden mit der Figur - habe ich eine Essstörung?

Eine zweiseitige Informationschrift für Betroffenen und Angehörige um eine Erkrankung zu erkennen und zu verstehen. Mit Hinweisen für Beratungsmöglichkeiten.

Arbeitszeit und Infarktrisiko:

Bei langer Wochenarbeitszeit ist das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht. Wer sehr viel arbeitet sollte deshalb weitere Herz-Kreislauf-Risikofaktoren klein halten.
Deutsches Ärzteblatt vom 29.1.16

Langzeiteffekte der Anti-Baby-Pille:

Weniger Krebserkrankungen der Gebärmutter. Hier eine erfreuliche Nachricht über einen unerwarteten Zusatznutzen der "Pille".
Deutsches Ärzteblatt v. 29.1.16

Junges Krebsportal

Neues Portal zur sozialrechtlichen Beratung für junge Menschen von 18 bis 39 Jahre mit Krebserkrankung.
www.junges-krebsportal.de

Neues EU-Logo für sichereren Online Handelmit Medikamenten

Verringern Sie mit dem neuen EU-Logo Ihr Risiko, online gefälschte Medikamente zu kaufen.
Informationsvideo der EU-Komission

Am sichersten und mit persönlicher Beratung kaufen Sie Medikamente in Ihrer Apotheke vor Ort. Sie ist mit ihrem organisierten Notfalldienst auch nachts und am Wochenende für Sie da.

Unabhängige Patienteninformation in Gefahr

Bundesweit können sich Patientinnen und Patienten bei der „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD) in 21 regionalen Beratungsstellen und per Telefon neutral über Medikamente, Kassenleistungen und Behandlungen informieren. Dieser gesetzlich zugesicherten unabhängigen Information könnte nun der Boden entzogen werden.... (weiterlesen in "Gute Pillen - schlechte Pillen")

 

Was ist Evidenzbasierte Medizin? Warum gewinnt sie an Bedeutung?

Es stellt sich die berechtigte Frage in wie weit die Medizin überhaupt noch unabhängig von den Interessen der Pharma-Großkonzerne sein kein, wenn die Forschung meist auf Pharma-Unterstützung angewiesen ist. Sind wir Ärzte nicht auch Sprachrohr der Pharmaindustrie, wenn auch unbewusst? Zunehmend fordern Ärzte Leitinien, die unabhängigen, hohen wissenschaftlichen Standards entsprechen um möglichen Nutzen und Schaden einer Behandlung mit dem Patienten erörten zu können. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin sind u.a. hierzulande darin engagiert. Schwer verdaulich, aber erschreckend wahr wird das Problem in "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität" dargestellt. Leicht und unterhaltsam dagegen auf den Videos des James McCormack, Pharmakologie-Professor aus Vancouver, allerdings in Englisch, z.B:

Choosing wisely

Selbstheilung als Teil der Medizin

Ein medizinisch-kultureller Blick auf moderne Autoregulationsforschung.
Deutsches Arzteblatt, Jg. 111, Heft 50 vom 12. Dez. 2014

Pflegeleistungen nach Einführung des Pflegestärungsgesetz

Das Bundesministerium für Gesundheit bietet hier einen Überblick welche Pflegeleistungen Ihnen zustehen und wie sie sich die Leistungen zum 1.1.15 erhöhen.

Ein Leben retten

Woche der Wiederbelebung vom 22. bis 26. September. Reanimation ist einfach. Infomieren Sie sich.


ältere Nachrichten